Amselrufe

Karl Henckells wohl bekanntestes Jugendwerk ist unter dem Titel Amselrufe. Neue Strophen erstmals 1888 im Zürcher Verlag von Jakob Schabelitz erschienen. Der Untertitel nimmt Bezug auf den Gedichtband Strophen, der im Jahr zuvor, nachdem sich Henckell in Zürich niedergelassen hatte, im selben Verlag erschienen war.

Kurz nach Erscheinen wurden die Amselrufe verboten. 1890 erschienen sie in einer zweiten, überarbeiteten Auflage.

1888 1890
Mein Lied 1-2 1-2
Nachts um die zweite Stunde 2-5 2-5
Nur zu feilschen… 5 5
Die Braut 6 6
Die Gattin 7 7
Durch Reben fort… 7-9 7-9
Zwischen Wiesen… 9 9
Thorenlied 10-11 10-11
Schon dämmert es… 11 11
Viel Trauben schwellen 12 12
Winterwasser rauschen… 12-13 12-13
Die Dampfwalze 13 13
Der Pessimist 13-14 13-14
Wand’rer 14 14
O wer hilft mir? 15 15
Tanz und Glanz… 15-16 15-16
Ich sattle mir… 16-17 16-17
Du Glied im Universumsring… 17-19 17-19
Atheistenprotest 19-20 19-20
So will ich ziehn… 20 20
Lass ein ehrlich Lied erklingen…
Nachtfahrt
Stolze Karossen mit Fremden… 24
Lärmen, Brausen!
Ferienkolonie
Der veilchensuchende Bräutigam
Dichter Julewin
Frau Finkenstein an ihre Tochter Eva 29-30 29-30
Stoßseufzer eines Bierphilisters 31-32 31-32
Jüngst hört’ ich einen Dichter… 32
Nun nörgelt ihr… 32-33
Und Druck auf Druck… 33
Verehrte Herren Critici… 33-34 32
Lendenpoesie 34
Epistel 35-37 33-35
Der innere Erbfeind
Der patriotische Student 38-39 36-37
Aus diesem schreienden Gedränge… 39 37
Klingelbeutel
Versunken in Erinnerung…
Der Corpsbursch
Historia 42-43
Schwül 44 40-41
Dem Vaterland
Poema
Vater Regierungsrath an seinen Sohn Gymnasialabiturient
Prometheus 48
Das bejahrte Freudenmädchen
Sonett
Ich hör’ es stürmen…
Bruder lass uns…
Ich will das Leid nicht höhnen
Allerseelen
Heut blüht der Himmel
Finsternisse seh’ ich schleichen…
Denk’ ich daran… 55 50
Höhnisch Heulen 55-56 51
Vorfrühling 56 51
Notizblatt
Notizblatt 53-58
Eros
In schneeig schimmerndem Gewande…
Nun stimme…
Mati
O Pia
Heute in der Morgenfrühe 88 84
Nicht nur den Kopf… 88 84
In der grauen Morgendämm’rung…
Magisch strahlt’ aus deinen…
Diese Unruh… 89 85
Geliebte, sieh!
O junges, junges Liebesglück!
Singt ihr von dem Weltgefühle…
Weil du das Weltlicht…
Täglich mit dem schwarzen Ranzen
Wunder
Nächt’ge Glocken
So lass den reinen Blumenblick…
Die Lampe brennt…
Schreit ich wandernder Geselle…
O blühte mir…
Ich schwebe wie… 98-99 93-94
Wenn wieder lau…
Als ich Dich fand
Uetli
Schon lag auf Erden dunkles…
Sprudelnder Springquell
Sehnsucht
Reue
Ich mag nicht mehr das Licht der Sonne schauen…
Ich bin ein Bürgersöhnchen… 109-110 101-102
Christnacht
Anna 115-116 107-108
Wolkenbild 116 108
Für Frauenzimmer 117 109
Hohe Schulen 117 109
Der Kronprinz 118
Chicago 118 110
Die “Kölnische” 118 110
Durch!
Reim 123 115
Die Poesie 123 115
Zweierlei 123 115
Naturalisten 123 115
Schmutzige Wäsche 124
An Theodor Mommsen’s 70. Geburtstage 124
Zum 70. Geburtstag des Elektrotechnikers Werner Siemens 124 116
Schweizerlied
Prolog
Rath
Nacht
Matt giesst der Mond…
Orphisch
Beim Tode eines Jünglings
Hurrah. Kornzoll und Deutschland!
Näherin im Erker
Als ich noch kurze Hosen…
Friedhof
Schwirrende Schwalben
Tragikomödia
Der Unglückliche
Genudelt
Schicksalswelle spüle!
Liebe 139-140 130
Daniel Defoe 140-141 130-131
Liebe im Schnee 141-142 132
Aus dem hellem Wolkenmeer… 142
Aus 143
Lockspitzellied 145-147 133-134
Im Café
Thatenlos 149-150 137
Amor 150 137
Widmung an Frau Emilie Wedekind auf Schloß Lenzburg 151 138
Ein weißes Blatt 139