Jüdische Gartenstadt-Genossenschaft Berlin

Die jüdische Gartenstadt-Genossenschaft wurde am 26. Mai 1919 in Berlin gegründet. Zu den Initianten gehörten Heinrich Loewe und Davis Trietsch. Zum Vorstand gehörte Clara Boschwitz.

Bereits Ende 1921 oder Anfang 1922 wurde die Genossenschaft liquidiert.1

Quellen

  • “Zum Projekt einer jüdischen Gartenstadt in Berlin”, in: Frankfurter Israelitisches Familienblatt, 16. Jahrg., 11. Januar 1918, Nr. 2, S. 3-4. Online
  • Davis Trietsch, “Jüdische Gartenstadtbestrebungen”, in: Jüdische Monatshefte für Turnen und Sport, Februar 1918, Nr. 3, S. 7-12. Online
  • “Zum Plan einer jüdischen Gartenstadt bei Berlin”, in: Frankfurter Israelitisches Wochenblatt, 16. Jahrg., 18. Januar 1918, Nr. 3, S. 3. Online
  • “Jüdische Gartenstädte”, in: Das Jüdisches Echo, 5. Jahrg., 15. Februar 1918, Nr. 6, S. 69-70. Online
  • “Zum Projekt einer jüdischen Gartenstadt bei Berlin”, in: Die Wahrheit, 5. Jahrg., 22. Februar 1918, Nr. 4. S. 6-7. Online
  • “Ein jüdische Gartenstadt – in Deutschland. Eine Erwiderung von Moritz A. Loeb-Berlin”, in: Blätter, 4. Jahrg., Juni 1918, Blatt 6, S. 8-10. Online
  • “Jüdische Gartenstadt-Genossenschaft Berlin”, in: Jüdische Volksstimme, 20. Jahrg. 27. Juni 1919, Nr. 16, S. 5. Online

Literatur

  • Tobias Metzler, “Une cité-jardin juive pour Berlin ou : des (im)possibilités d’une culture urbaine juive”, in: Berlin et les Juifs, S. 53-67.
  1. Anzeige “Liquidationsbilanz der Jüd. Gartenstadt-Genossenschaft m. b. H.”, in: Jüdische Presse, 53. Jahrg., 27. Januar 1922, Nr. 4, S. 30, Online. []